Nabu Burgdorf-Lehrte-Uetze Wir über uns Rundbrief

 

Rundbrief 2019


Liebe Mitglieder und Freunde des NABU Burgdorf, Lehrte, Uetze e.V.

Der Sommer hat sich mit Macht und unerwartet schnell verabschiedet. Er wird uns allen aber sicher als erneuter „Jahrhundertsommer“ in Erinnerung bleiben. Hat er uns doch gezeigt, wie schnell die von uns seit langem erkannte, menschengemachte Klimarerwärmung kommt und auch, welche massiven Auswirkungen sie jetzt schon hat. Die Folge, die vielen schönen Sonnentage, die Trockenheit, wird uns noch lange begleiten. Wie anders sieht es gerade in Norditalien aus. Zusammenfassend kann man wohl nur sagen, dass die Häufigkeiten und auch die Stärken der Wetterextreme, global betrachtet, weiter zunehmen werden.

Wir waren sehr froh, dass uns die Bingo-Stiftung schon im Vorjahr die Anschaffung einer Bewässerungsanlage für unsere jungen Streuobstwiesen in Lehrte und Burgdorf ermöglicht hatte. So konnten unsere besonders aktiven Mitglieder Wolfgang Bukschun und Berthold Scheller in der ja extrem lange anhaltenden Trockenperiode alle Bäume wöchentlich wässern und so erreichen, dass kein Baum Trockenschaden erlitt. Auch diesen Beiden gilt mein besonderer Dank dafür.

Ungeachtet davon geht das Artensterben unverändert voran. Unsere Landschaft verändert sich weiterhin, weg von der Natur. Ich war vor kurzem in einem gerade erstehenden Neubaugebiet, in Obershagen am See gelegen. Es hat mich erschreckt wie heute „Gärten“ angelegt werden. Das sind überall nur Steinwüsten mit ganz wenigen, oft auch noch „exotischen“ Pfl anzen.
Ich hatte einmal gehofft, viele Insekten könnten ihre Habitatsverluste die sie seit langem erleiden, zumindest in den Gärten unserer jungen Familien ausgleichen. Aber das scheint ein Irrtum zu sein. Die immer intensivere Landwirtschaft ist ja, m.E. eindeutig, zum Hauptgrund für das Artensterben in Europa geworden. Auch wenn das viele Lobbyisten immer noch in Abrede stellen wollen.

Zur Vertiefung dieses für uns so wichtigen Themas Artenvielfalt lege ich Ihnen den beiliegenden Artikel unserer Mitglieder Ehepaar Wirtz sehr ans Herz (Sie finden den Artikel in der PDF-Version dieses Rundbriefs).

Um so wichtiger ist, dass die Politik umsteuert. Gerade soll in Brüssel entschieden werden, nach welchem Schlüssel der größte Brocken der EU-Subventionen, nämlich der zur Förderung der Landwirtschaft, zukünftig verteilt werden soll. Bisher fl ießen jährlich 58 Milliarden € an Agrarsubventionen überwiegend als pauschale Flächenprämien an die Landwirte. Das sind 114 € pro EU-Bürger. Der NABU fordert ein radikales Umsteuern hin zu mehr naturverträglicher Landwirtschaft, z.B. auch um solche früher häufi gen Arten, wie die Feldlerche zu retten. Sie ist ja nicht ohne Grund der Vogel des Jahres 2019 geworden.

p-2019-02-27-01
Der NABU hat jetzt eine Kampagne gestartet:

„Meine 114 Euro für“

Dazu werden z.B. Postkarten verteilt, mit denen jeder Bürger seine/n EU-Abgeordnete/n formlos auffordern kann, zukünftig für eine naturverträglichere Landwirtschaft zu sorgen indem z. B. Agrarsubventionen entsprechen anders verteilt werden.
Eine Teilnahme an dieser Aktion ist aber auch online möglich, die Adresse lautet:

www.NeueAgrarpolitik.eu

Hier kann man diese Postkarten auch selbst anfordern.

Auch für uns war dieser Sommer mit besonders viel Arbeit verbunden. Dazu lesen Sie mehr im folgenden Bericht unseres Schriftführers und Fledermausbetreuers Bernd Rose, der hierin einige seiner Tätigkeiten festgehalten hat (Sie finden den Bericht in der PDF-Version dieses Rundbriefs). Dies auch stellvertretend für andere unserer Aktiven. Wer sich für mehr Details interessiert, der sei auf unsere Jahreshauptversammlung mit einem ausführlichen Tätigkeitsbericht und auch auf unsere Homepage verwiesen.

In diesem Sinne darf ich Ihnen eine geruhsame Winterpause, ein erfolgreiches neues Jahr 2019 mit einem hoffentlich wieder normaleren Wetter-Verlauf und auch „genügend“ Regen wünschen.

Ihr Dirk Brinkmann

 


 


Rundbrief   Rundbrief zum Herunterladen als pdf-Datei