Nabu Burgdorf-Lehrte-Uetze Projekte & Themen Schwalben und Mauersegler

 

Schwalben und Mauersegler

 

p-2019-05-02-02.jpg

Links: Mauersegler - Rechts: Rauchschwalbe
Fotos: NABU/D.Erlenbach (links), NABU/I.Ludwichowsky (rechts)

 

Schwalben und Mauersegler kehren zurück

 

Anfang April (Schwalben) bis Mitte Mai (Mauersegler) sind sie wieder da! Ihr Gezwitscher ist unverwechselbar. Schwalben und Mauersegler kehren zurück und suchen ihre alten Quartiere auf. Mauersegler sind hier besonders „heimatverbunden“. Wo sie einmal waren, wollen sie auch wieder hin. Das wird für sie oft zu einem Problem. Neben ohnehin erschwerten Lebensbedingungen durch das allgemeine Insektensterben hat sich vielleicht während ihrer Abwesenheit in den Wintermonaten an den Häuserfassaden und Dächern ihres alten Reviers etwas verändert. Fassaden wurden möglicherweise gedämmt und neu versiegelt, Dächer wurden saniert und dicht gemacht, so dass hier z. B. keine Möglichkeit mehr besteht, in die Nisthöhlen unter den Dachziegeln zu gelangen.

Natürlich kann man von keinem Hausbesitzer verlangen, nötige Sanierungsarbeiten an Dach und Fassade zugunsten dieser Tiere nicht durchzuführen, so der NABU.

Da ihr Bestand jedoch stark rückläufig ist, sollte diesem Trend im Falle von Bauarbeiten durch Schaffung von Ersatzquartieren entgegengewirkt werden. Viele Dachdecker sind hier entsprechend informiert oder sogar geschult. Sollten Sie also eine Dachsanierung planen, fragen sie vielleicht vorher, ob zu diesem Thema Kenntnisse vorliegen. Grundsätzlich wäre es auch gut, wenn die Abdeckung eines Daches außerhalb der Brutzeit vorgenommen wird. Es kommt leider sehr oft vor, dass die Nisthöhlen zerstört oder verschlossen werden, so dass die Jungvögel verenden.

Für Informationen rund um das Thema Mauersegler empfiehlt der NABU folgende Website: www.mauerseglerschutz.wordpress.com

Des weiteren möchte der NABU alle dazu auffordern, in den nächsten Monaten verstärkt nach Mauerseglern Ausschau zu halten. Falls Quartiere bekannt sind oder welche entdecken werden, wäre der NABU Burgdorf, Lehrte, Uetze sehr dankbar, wenn diese bei deren Ansprechpartnerin für Schwalben und Mauersegler unter folgender e-Mail-Adresse gemeldet werden:hartmann@nabu-burgdorf-lehrte-uetze.de

Diese Informationen helfen dem NABU, den Bestand im Raum Burgdorf zu erfassen und bei möglichen Sanierungsarbeiten an Dach und Fassade vielleicht beratend zur Seite zu stehen.

 

Hier noch eine kurze Beschreibung von Mauerseglern:

Seit vielen Generationen brüten sie hauptsächlich 
in und an Gebäuden. Ihr Nistmaterial wie Federn und Halme fangen sie dabei im Flug, da ihr Körper für eine längere Fortbewegung am Boden nicht ausgelegt ist. Ihr lateinischer Name ist daher „Apus“ und bedeutet übersetzt „ohne Fuß“. Die sichelförmigen, langen Flügel und der schlanke Körper ermöglichen ihnen eine Fluggeschwindigkeit von bis zu 200 km/h. Das Mauersegler-Weibchen legt 2 - 3 Eier. Sie brütet allein, und die Brutzeit zwischen Ende Mai und Anfang Juni beträgt 18 - 21 Tage. Gefüttert wird sie in dieser Zeit von ihrem Partner. Nachdem die Küken geschlüpft sind, verlassen sie nach ca. 40 Tagen (Anfang Juli) komplett flugfähig das Nest. Die nächsten Verwandten der Mauersegler sind erstaunlicherweise nicht die Schwalben, sondern die Kolibris.

 

 

Dagmar Hartmann

Bei Fragen zu Schwalben und Mauerseglern wenden Sie sich bitte an Dagmar Hartmann

 

Telefon: 05136-8043877
Email: hartmann@nabu-burgdorf-lehrte-uetze.de

 

Sehen Sie hierzu auch den Artikel in unserer Presseauslese