Nabu Burgdorf-Lehrte-Uetze Beton für Fledermäuse

 

Beton für Fledermäuse

NABU errichtet Winterquartier für Fledermäuse

 

p-2020-04-08-02

Betonröhren
Foto: NABU/B.Rose

 

Kein Aprilscherz: Am 1. April um 9:00 Uhr war es soweit. Vier große Betonröhren wurden mit zwei Schwertransportern im Burgdorfer Neubaugebiet 'An den Hecken' angeliefert. Jedes der Rohre wiegt 13,5 Tonnen, der Kran mit Gewichten stolze 156 Tonnen.

Die Betonröhren von drei Meter Länge und zwei Meter Durchmesser wurden in die Erde gesetzt. In ihnen soll ein Winterquartier für Fledermäuse entstehen. Bernd Rose und Helfer werden den Innenbereich mit Poroton-Steinen versehen, in deren Löcher die Fledermäuse Winterschlaf halten können.

Es wird eine Metalltür angebracht werden, die die Röhren gut verschließt, und durch deren schmale Einflugöffnung nur die Fledermäuse hineingelangen können, so dass sie darin vor Mardern und anderen Tieren geschützt sind.

Damit eine hohe Luftfeuchtigkeit im Winterquartier gewährleistet ist, wird auf dem Hügel über den Röhren ein kleines Regenrückhaltebecken angelegt werden, das mit dem Röhreninnenraum verbunden ist.

Die Stadt Burgdorf übernimmt die Kosten für die Erdarbeiten und die Bepflanzung. Den Rest der Kosten - rund 12000 Euro - übernimmt der NABU Burgdorf, Lehrte, Uetze und sucht dafür noch Sponsoren.

 

Lesen Sie hierzu auch den Artikel in unserer Presseauslese:

Röhren bieten Fledermäusen Quartier - HAZ

 

p-2020-04-08-03

Betonröhren
Fotos: NABU/B.Rose und E.Schmidt